Aktuelles

Sie sind hier: Aktuelles
Rathaus in Valley bekommt Treppenlift

Treppenlift im Valleyer RathausDas Rathaus in Valley hat nun einen Treppenlift bekommen und ist somit barrierefrei. Gehbehinderte Menschen können diesen Treppenlift nutzen, um in die erste Etage zu gelangen. Der Behindertenbeauftragte der Gemeinde, Johann Humer (r.), hatte diese Einrichtung angeregt. „Das ist eine gute Sache", sagte Bürgermeister Andreas Hallmannsecker (I.). FSE FOTO: A. LEDER

Oktober 2015
Rasanter Wellenritt

Hoppetosse 2015Aufsitzen, anschnallen, und das Abenteuer auf dem Wasser kann beginnen!
Jede Menge Spaß hatten die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen bei ihrer rasanten Schlauchbootfahrt auf dem Tegernsee — und dabei ihre Handicaps ganz schnell vergessen. Denn für Sorgen ist an Bord der Hoppetosse naturgemäß kein Platz. Bereits zum siebten Mal hat Anton Grafwallner, Beauftragter für Menschen mit Behinderung des Landkreises Miesbach, gemeinsam mit dem Yachtclub Bad Wiessee und der Wasserwacht Gmund behinderte und schwerkranke Mitbürger zu der spritzigen Rundtour eingeladen. „Egal wie stark oder schwach, bei dieser Aktion kommen alle Teilnehmer gleich schnell voran", erklärt Grafwallner. Wie Pippi Langstrumpf, nach deren Schiff das Schlauchboot benannt ist, schreckten die großen und kleinen Passagiere auch vor den höchsten Wellen nicht zurück. Und das Wasser, das ihnen immer wieder ins Gesicht spritzte, war bei den sommerlich heißen Temperaturen eine willkommene Abkühlung.
SG/ FOTO: THOMAS PLETTENBERG

16. / 17. Juli 2015
Die Gemeinde Gmund verleiht Bürgermedaillen
28. September 2014
Wenn sich jemand jahrelang um die Gemeinde verdient gemacht hat, kann der Bürgermeister und der Gemeinderat dies mit einer Auszeichnung belohnen. Gmund hat dafür die Bürgermedaille, doch diese hohe Auszeichnung wird nur selten verliehen.
Während der Gemeinderatssitzung konnten sich nun gleich drei Ehrenamtliche über diese Würdigung ihres besonderen Engagements freuen.

    
Die Geehrten (v. l.): Peter Schwarzfischer, Anton Grafwallner und Marinus Dießl mit Bürgermeister von Preysing.

Einer dieser drei Ehrenamtlichen war Anton Grafwallner.
Anton Grafwallner gehörte dem Gemeinderat 24 Jahre lang an. Als Behindertenbeauftragter der Gemeinde Gmund und des Landkreises Miesbach bekleidet er – selbst seit vielen Jahren auf den Rollstuhl angewiesen – eine Vorreiterrolle. Mit der Gründung diverser Arbeitskreise und Vereine, zum Beispiel einer MS-Selbsthilfegruppe und der Nachbarschaftshilfe Tegernseer Tal, hat er bereits viel erreicht. Doch auch für die Zukunft hat sich Grafwallner noch viel vorgenommen. „Vielleicht kann ich ein bisschen Vorbild sein, dass sich auch andere engagieren“.

Text teils entnommen aus "Der TegernseerStimme" vom 28.09.2014
Bericht: Kreistag Juli 2014
Thema: Gemeinsamer Aufbruch mit dem neuen Kreistag und einem neuen Landrat für einen Inklusiven Landkreis Miesbach
In diesem Zusammenhang greift Anton Grafwallner, Beauftragter für Menschen mit Behinderung des Landkreises Miesbach, wieder viele brisante Themen aus der Behindertenpolitik seines Landkreises auf.  mehr
Neuwahl des Behindertenbeauftragten des Landkreises Miesbach, Anton Grafwallner
Nah dran an den Politikern

Demo 2014Tegernseer Zeitung / 17.07.2014
Zeitlebens hat Anton Grafwallner nur ein Ziel: Der Behindertenbeauftragte des Landkreises, der selbst im Rollstuhl sitzt, kämpft für 'Barrierefreiheit. Den Auftakt der Haushaltsklausur der Bayerischen Staatsregierung und den Aufmarsch der Politiker gestern morgen im Bildungszentrum in St. Quirin nutzte der Gmunder, um die „Wolnzacher Erklärung" an Sozialministerin Emilia Müller zu überreichen. „Bayern barrierefrei bis 2023", lautet der Kern der Erklärung. Unterstützt von Blasmusik ließ es sich Grafwallner nicht entgehen, den ebenfalls anwesenden Ministerpräsidenten Horst Seehofer an die Einhaltung seiner Zusagen für Sonderinvestitionen zu erinnern.   GR / FOTO: THOMAS PLETTENBERG

Zur Fotogalerie . . .


http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau/kabinett-haushalt-2015-2016-100.html

http://www.merkur-online.de/lokales/region-tegernsee/gmund/behindertenbeauftragter-anton-grafwallner-gmund-erinnert-horst-seehofer-zusagen-3712091.html

http://www.tegernseerstimme.de/wir-wollen-auch-ein-stueck-vom-kuchen/137027.html#more-137027
Offener Brief des Behindertenbeauftragten Anton Grafwallner
Dezember 2013

Anruf-Sammel-Taxi
Anton Grafwallner, Beauftragter für Menschen mit Behinderung des Landkreises Miesbach, kämpft für das Anruf-Sammel-Taxi (AST)   mehr
Bericht: Kreistag 2013
Thema: Licht und Schatten in der Behindertenpolitik im Landkreis Miesbach
Dezember 2013

In diesem Zusammenhang greift Anton Grafwallner, Beauftragter für Menschen mit Behinderung des Landkreises Miesbach, viele brisante Themen aus der Behindertenpolitik seines Landkreises auf. Nennt positive wie auch viele negative Beispiele und appeliert an die Verantwortlichen mit den Worten: "Wir haben viel erreicht, aber es gibt noch viel zu tun".   mehr
Grafwallner: Gefangen im Lift / Barrierefrei in den Sitzungssaal
9. Juli 2013 / TegernseerStimme

Gmund hat als erste Gemeinde im Tal einen barrierefreien Zugang zum Sitzungssaal im Rathaus einbauen lassen. Vor über einem Jahr hatte der Gemeinderat die 17.000 Euro teure Lösung verabschiedet. Im Juni stand dann die große Premiere auf dem Plan: Gemeinderat Anton Grafwallner fuhr mit dem Rollstuhl auf die Rampe. Doch die wollte nicht so wie der 65-Jährige und hielt ihn 30 Minuten lang gefangen.   mehr
Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Frau Katja Hessel (FDP) ist nach Bad Wiessee gekommen, um zu sehen, wie weit der moderne Gesundheitstourismus dort schon gediehen ist.
Bad Wiessee 21.05.2013

Heilbaedertour, Frau HesselIm Gespräch: Wirtschaftsstaatssektretärin Katja Hessel (2.v.r.) mit Bürgermeister von Bad Wiessee Peter Höß (l.), Tourismus-Chef Georg Overs (2.v.l.) und Bürgermeister von Kreuth Josef Bierschneider (1.v.r.) auf der Terrasse des Café Schwaiger.

Foto unten:
(v.l.) Bürgermeister von Kreuth Josef Bierschneider, Tourismus-Chef Georg Overs, 2. Bürgermeister von Gmund Georg Rabl, Bürgermeister von Bad Wiessee Peter Höß, Wirtschaftsstaatssektretärin Katja Hessel, Behindertenbeauftragter des Landkreises Anton Grafwallner (u.Mitte)

 Thema des Tages war die Barrierefreiheit.

Dazu konnte Anton Grafwallner, an Multiple Sklerose erkrankter Behindertenbeauftragter des Landkreises, eine Menge sagen. In Bayern gibt es laut Grafwallner fast eine Million Menschen mit Behinderungen, wovon rund die Hälfte über 65 Jahre alt ist. Für eine alternde Gesellschaft wird Barrierefreiheit immer wichtiger.

Der Bericht von Grafwallner zeigte auf, wo es rund um den Tegernsee positive Beispiele für Menschen mit Behinderung gibt. Vor allem die Einrichtungen für Touristen stechen dabei heraus. Mit Stolz verweist der Gmunder auf den barrierefreien Rundweg um den Tegernsee und eine große Zahl von Behindertentoiletten und Behindertenparkplätzen.

Unter www.behindertenkompass.de kann man diesbezüglich viele interessante Informationen für Menschen mit Behinderungen finden.

Anton Grafwallner nützte jedoch auch die Gelegenheit um Mängel anzuprangern. Wenn ein Gastgeber in behindertengerechte Umbauten investiere, gebe es für diese teuren Maßnahmen keine Zuschüsse, erklärt er. Zudem gibt es im Tegernseer Tal noch kein behindertengerechtes Taxi.

Frau Hessel versprach sich der Sache anzunehmen und mit Kollegen vom Sozialministerium eine Förderung zustande zu bringen. Für Anton Grafwallner hat sie ein dickes Lob parat: Es brauche Menschen wie ihn, die beharrlich für die Belange Behinderter eintreten. „Die dürfen einen Bürgermeister ruhig mal nerven.“
Dennoch besteht Handlungsbedarf, da die Menschen immer älter und damit auch immobiler werden. Von Barrierefreiheit profitieren am Ende alle.